Sicherheit Web

Was wir für mehr Sicherheit in Verl tun können

Die Kriminalität ist in den letzten Jahren in Deutschland zwar gesunken, jedoch äußern immer mehr Bürgerinnen und Bürger ein Gefühl der Unsicherheit. Wir wollen, dass sich alle Menschen in Verl sicher fühlen. Hier unsere Ideen, was wir als Stadt machen können.

Einbruchskriminalität vorbeugen

Einbrecher brechen nicht nur in die eigene Wohnung oder das Haus ein, sondern auch in die Privatsphäre der Bewohner. Leider lassen sich Einbrüche nicht komplett verhindern, doch wir alle gemeinsam sollten daran arbeiten, es Einbrechern so schwer wie möglich zu machen. Hierfür wollen wir regelmäßige Veranstaltungen von der Polizei zum Thema Einbruchsicherheit. Hier sollen Maßnahmen und Möglichkeiten vorgestellt werden, das eigene Zuhause sicherer zu machen.

Fahrraddiebstähle verhindern

Häufiger liest man in sozialen Medien davon, oder hört von Bekannten, dass jemandem ein Fahrrad gestohlen wurde. Das ist immer ärgerlich, besonders dann, wenn es ein dreister Diebstahl vor der eigenen Haustür, beim Restaurantbesuch oder an der Schule ist. Günstige Schlösser und offene Fahrradständer machen es Dieben leicht, ein Fahrrad mitzunehmen. Wir wollen ein Konzept für Radabstellanlagen. Insbesondere im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofes müssen wir über Fahrradgaragen und abschließbare Fahrradkäfige nachdenken. Diese würden sich auch an den Schulen eignen und sind sicherer als einfache Fahrradständer.

Mehr Licht für dunkle Orte

Dunkle Stellen vermitteln ein Gefühl von Unsicherheit. Egal ob auf dem Weg nach Hause oder beim Warten auf den Bus. Niemand hält sich gerne an dunklen Orten auf. Doch sie sind nicht nur unangenehm, sie können auch gefährlich werden, wenn man durch fehlendes Licht zum Beispiel Straßenschäden oder Gegenstände nicht rechtzeitig wahrnimmt und sich verletzt. Wir wollen intelligente Straßenbeleuchtung, auch an nicht so stark besuchten Orten. Diese soll nicht die ganze Nacht brennen, sondern umweltfreundlich arbeiten und bspw. über Bewegungsmelder verfügen.

Konflikte frühzeitig lösen

Wir wollen, dass auftauchende Probleme frühzeitig von der Stadt angegangen werden. Sobald Konflikte mit oder zwischen bestimmten Gruppen in Verl auftreten, soll die Stadt mit einem ausgebildeten Mitarbeiter zur Seite stehen. Dabei geht es nicht darum, die “Übeltäter” zu bestrafen, sondern eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung zu finden. An manchen Orten fehlt es einfach an Freiraum, was unweigerlich zu Konflikten mit Anwohnern oder anderen Gruppen führen kann.

Mehr Sicherheit durch gezielte Maßnahmen

Durch Vorbeugung und gezieltes Eingreifen, wenn es nötig ist, können wir in Verl Kriminalität bekämpfen und Konflikten vorbeugen. Außerdem wollen wir durch eine gute Beleuchtung ein höheres Sicherheitsgefühl schaffen. Damit sich jeder in Verl sicher fühlen kann.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Helfgerdsiedlung (Web)

Fünf Maßnahmen für die Hochhaussiedlung am Verler See

Die Helfgerdsiedlung in Sürenheide bekommt noch heute die Auswirkungen der Planungsfehler aus der Vergangenheit zu spüren: soziales Gefälle, mangelnde Akzeptanz, ästhetisch fragwürdig und nicht zu Verl passende Bebauung. Wir wollen die Missstände aktiv anpacken und schlagen fünf Maßnahmen vor. Was sind die Probleme in dem Wohngebiet?  Seit Jahren werden eklatante

Weiterlesen...

Illegalem Müll in Verl den Kampf ansagen!

Müll gehört nicht in die Natur oder den Ölbach-Wald! Ob beim Spazieren oder auf sozialen Medien, jeder von uns hat so etwas schon mal entdeckt. Wir werden dem illegalen Müll in Verl den Kampf ansagen. Mehr Mülleimer aufstellen Der einfachste Weg, Müll zu verhindern, ist das Aufstellen von mehr Mülleimern.

Weiterlesen...

Vielfalt: Wir wollen ein buntes Verl!

Wir sagen, Verl ist vielfältig und dafür setzen wir uns ein. Leider werden einige Gruppen von der Politik immer noch vernachlässigt. Das müssen wir ändern, um Verl für alle besser und barrierefrei zu machen. Mehr Barrierefreiheit schaffen Immer noch werden Menschen mit Behinderung bei neuen Bauprojekten viel zu wenig berücksichtigt.

Weiterlesen...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top