Helfgerdsiedlung (Web)

Fünf Maßnahmen für die Hochhaussiedlung am Verler See

Die Helfgerdsiedlung in Sürenheide bekommt noch heute die Auswirkungen der Planungsfehler aus der Vergangenheit zu spüren: soziales Gefälle, mangelnde Akzeptanz, ästhetisch fragwürdig und nicht zu Verl passende Bebauung. Wir wollen die Missstände aktiv anpacken und schlagen fünf Maßnahmen vor.

Was sind die Probleme in dem Wohngebiet? 

Seit Jahren werden eklatante Mängel von den Bewohnern aufgezeigt. Es gibt zahlreiche Probleme, für die Lösungsansätze erarbeitet werden müssen. Hier sollen nur einige genannt werden: 

  • Prekäre Wohnsituation der Werksarbeiter
  • Parkplatzprobleme am Zollhausweg
  • Gefährdung der Fußgänger und Fahrradfahrer am Zollhausweg
  • Bushaltestelle Sürenheider Straße Richtung Gütersloh
  • Lärmbelästigung
  • Unattraktiver Platz am Lebensmittelgeschäft
  • Zunehmend unzufriedener Hausbesitzer und Mieter wegen der Gesamtsituation
  • Schlechtes Image der eigentlich schönen Wohngegend

Eine Gesamtplanung, die das Wohngebiet attraktiver machen kann, muss her.

1. Abriss der Hochhäuser – Verler Charme wiederherstellen

Das rote Hochhaus wurde bereits von der Stadt erworben und soll abgerissen werden. Wir finden, auch weitere Gebäude müssen kritisch betrachtet werden und im Sinne einer Gesamtplanung ggf. abgerissen werden und für attraktive Wohnbebauung Platz machen. Grundsätzlich gilt dabei, die neue Wohnbebauung zu entzerren und auf Architekten zurückzugreifen, die bereits Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben. Hier soll dann ein guter Mix aus preiswerten Wohnungen für Einzelpersonen und größeren Wohnungen für Familien entstehen. Damit sich die prekäre Wohnsituation der Werksarbeiter nicht wiederholt, kann eine “Wohnraumschutzsatzung”, die Standards, wie sanitäre Ausstattung pro Person, festlegt, erlassen werden.

2. Zollhausweg verkehrstechnisch entschärfen

Der Zollhausweg hat verkehrstechnisch zwei Probleme: Bürgersteig und Fahrradweg fehlen und parkende Autos behindern andere Verkehrsteilnehmer. Das ist besonders für Fußgänger und Fahrradfahrer gefährlich. Hier müssen ein Bürgersteig und ein Fahrradweg geschaffen werden und zusätzlich sollte auch über eine völlig neue Wegführung des Zollhauswegs nachgedacht werden.

3. Glasfaser möglich machen

Beim derzeitigen Glasfaserausbau wird die Helfgerdsiedlung nicht berücksichtigt. Das ist ärgerlich und stellt das Wohngebiet qualitativ schlechter und weniger zukunftsfähig auf. Die Stadt muss sich dafür einsetzen, dass genau so etwas nicht passiert. Es müssen weitere Gespräche mit Anwohnern und Unternehmen geführt werden, sodass ein Glasfaseranschluss für jeden realisiert werden kann. 

4. Bushaltestelle sichern

Die Bushaltestelle an der Sürenheider Straße Richtung Gütersloh ist nur eine Einbuchtung. Um zu ihr zu gelangen, muss man über die viel befahrene Straße laufen. Das muss sich ändern: Dort muss eine vernünftige Bushaltestelle inklusive Unterstellmöglichkeit sowie eine Fußgängerampel, ähnlich wie an der Kreuzung Bükersweg, hin.

5. Vermüllung entgegenwirken

Die Standorte der Müllcontainer sind in der jetzigen Form nicht gut und tragen zum negativen Image bei. Sowohl die Standorte als auch das Nutzungsverhalten der Bewohner bedürfen einer grundlegenden Veränderung. Hier muss gemeinsam mit den Vermietern eine Lösung gefunden werden. Eine Lösung wäre mehr Container bereitzustellen und diese an einer anderen Stelle zu platzieren. Um die Gegend insgesamt aufzuwerten, sollten Projekte zur Verschönerung der Siedlung gemeinsam mit den Anwohnern durchgeführt werden.

Ganzheitlich planen und aufwerten

Das Wohngebiet muss deutlich aufgewertet werden, um eine drohende Verwahrlosung einzelner Teilbereiche zu verhindern. Dass dieses Wohngebiet zusätzlich strukturbedingt Nachteile erfährt, wie der nicht umgesetzte Glasfaseranschluss, ist nicht hinzunehmen. Hier muss endlich angepackt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Vereine Website

Ehrenamt und Vereine in Verl stärken

Vereine sind ein wichtiger Bestandteil der Lebensqualität in einer Kommune. Ohne die ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger könnten viele Angebote in unserer Stadt nicht aufrechterhalten werden. Damit das auch in Zukunft möglich ist, müssen wir jetzt handeln und Vereinen und Ehrenamtlern den Rücken stärken. Vereine unterstützen – Ehrenamtsbüro Ehrenamtliche Vereinsarbeit

Weiterlesen...
Sicherheit Web

Was wir für mehr Sicherheit in Verl tun können

Die Kriminalität ist in den letzten Jahren in Deutschland zwar gesunken, jedoch äußern immer mehr Bürgerinnen und Bürger ein Gefühl der Unsicherheit. Wir wollen, dass sich alle Menschen in Verl sicher fühlen. Hier unsere Ideen, was wir als Stadt machen können. Einbruchskriminalität vorbeugen Einbrecher brechen nicht nur in die eigene

Weiterlesen...

Illegalem Müll in Verl den Kampf ansagen!

Müll gehört nicht in die Natur oder den Ölbach-Wald! Ob beim Spazieren oder auf sozialen Medien, jeder von uns hat so etwas schon mal entdeckt. Wir werden dem illegalen Müll in Verl den Kampf ansagen. Mehr Mülleimer aufstellen Der einfachste Weg, Müll zu verhindern, ist das Aufstellen von mehr Mülleimern.

Weiterlesen...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top