Bergstraße Website

Kreuzung Bergstraße/Paderborner Straße: Es muss endlich was passieren!

Durch den derzeitigen Umbau der Bergstraße ist der Kreuzungsbereich bei “Mutter Anna” deutlich leerer. Wenn die Maßnahmen (voraussichtlich) im September abgeschlossen werden, nimmt der Verkehr wieder zu und damit auch die üblichen Probleme an der Einmündung Bergstraße/Paderborner Straße. Deswegen muss eine langfristige Lösung her.

Viele Probleme, keine einfache Lösung

Im Kreuzungsbereich treten viele Probleme auf. Die Situation ist alles andere als einfach zu lösen. Trotzdem muss hier etwas passieren. Es kann nicht sein, dass ein Kreuzungsbereich schon so lange eine potenzielle Gefahr für die Verkehrsteilnehmer darstellt.

Stau und schlechte Sicht

Jeder, der schon mal aus Bornholte rechts abbiegen wollte, hat es sicherlich erlebt: Man steht im Kreuzungsbereich und sieht aufgrund des Fahrzeugs zur Linken nicht, was aus Kaunitz kommt. Das Auto links neben einem kann leider auch nicht fahren, da aus Richtung Verl viele nach Kaunitz oder Bornholte wollen. Stau und schlechte Sicht nerven nicht nur, sie sind gefährlich.

Straßen.NRW sieht keinen Handlungsbedarf

Da es sich bei der Bergstraße um eine Kreisstraße (K 43) und bei der Paderborner Straße um eine Landesstraße (L 757) handelt, ist Straßen.NRW für den Ausbau zuständig. Eine Entspannung des Kreuzungsbereiches kann also nur indirekt durch die Stadt in Zusammenarbeit mit Kreis und Land erwirkt werden. Bisher sieht Straßen.NRW, trotz der gefährlichen Situation keinen Handlungsbedarf, da der Verkehrsfluss der Landesstraße Vorrang hat.

Bushaltestelle und fehlende Querungshilfe

Die Bushaltestelle am Fahrradweg stellt kein Problem dar, die gegenüberliegende Haltestelle allerdings schon. Es fehlt eine Querungshilfe, Verkehrsinsel oder Fußgängerampel, denn derzeit müssen alle (auch Schulkinder), die hier ein- oder aussteigen, die Straße überqueren. Gerade abends und in den Wintermonaten fehlt es auch an vernünftiger Beleuchtung.

Eine einfache Lösung gibt es nicht

Es wurde schon häufiger über den Kreuzungsbereich diskutiert. Als Lösung wird meist ein Kreisverkehr favorisiert. Insbesondere für LKW wäre ein Kreisverkehr jedoch aufgrund des wenigen Platzes ein Problem und entsprechende Flächen müssten erst erworben werden. Eine Ampel würde den Stau vermutlich verschlimmern, die Zufahrt Tulpenweg zu öffnen wäre unsinnig.

Aber: Es besteht Handlungsbedarf!

Unfälle, Stau, schlechte Sicht, gefährliche Überquerungen und eine Petition vom Februar 2020, die die Errichtung einer Fußgängerampel fordert und von 229 Personen unterschrieben wurde, untermauern, dass hier eindeutig Handlungsbedarf besteht.

Und nun? – Mögliche Lösungen

Damit die Situation langfristig sicherer werden kann, sollte die Stadt versuchen, umliegende Flächen für eine mögliche Verbreiterung um einen Kreisverkehr zu errichten, kaufen. Darüber hinaus sollte sie aktiv und dauerhaft Straßen.NRW auf die Missstände hinweisen. Dazu kann die Petition und damit verbundene Initiative der Anwohnerinnen und Anwohner ebenfalls genutzt werden, um die Dringlichkeit zu untermauern. Kurzfristig sollte versucht werden, die Geschwindigkeit 200 m vor und hinter der Einmündung auf 50 km/h zu reduzieren und für diejenigen, die die Straße überqueren müssen, eine Querungshilfe in Form einer Bedarfsampel zu schaffen.

Gemeinsam Lösungen ermöglichen

Zusammen mit den Anwohnerinnen und Anwohnern, dem Kreis und Straßen.NRW kann der Kreuzungsbereich Bergstraße/Paderborner Straße kurz- und langfristig sicherer gestaltet werden. Denn es ist klar, dass hier etwas passieren muss.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Bahnhof (Website)

Unser Plan für den Verler Bahnhof – Jetzt handeln!

Mit der geplanten Reaktivierung der Bahnstrecke 2023 wird der Verler Bahnhof wieder von mehr Menschen genutzt werden. Deshalb müssen wir uns jetzt Gedanken machen, wie wir den neuen Bahnhof und den dazugehörigen Marktplatz neu planen wollen. Eine funktionale und komfortable Mobilitätsstation die Verler verbindet Beim Planen der neuen Mobilitätsstation ist

Weiterlesen...

Wie wir den Verkehr in Verl entspannen wollen

Auch wenn es in Verl keinen Stau wie auf der A2 gibt und die Situation nicht so schlimm ist wie in München oder Hamburg, so gibt es trotzdem einige Situationen in denen der Verkehr angenehmer und auch sicherer für alle gestaltet werden könnte. Stärkere Förderung von Bus und Fahrrad Wir

Weiterlesen...
Parken (Website)

Unsere Ideen für besseres Parken in Verl

Der Autoverkehr ist für Verl ein Baustein der Mobilität. In Verl angekommen benötigt jeder Autofahrer einen sicheren Parkplatz. Doch dieser Platz im Zentrum von Verl könnte nicht nur als Parkplatz hergerichtet und ausgewiesen sein, sondern könnte ebenso von Fahrradfahrern, Fußgängern, Außengastronomie oder Veranstaltungen genutzt werden oder naturbelassen sein. Parkflächen effizient

Weiterlesen...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top