Mehr Geld für Familien

Wir fordern, im Zuge der Haushaltsberatungen 2020, einkommensschwache Familien zu entlasten und Kindergartengebühren für sie abzuschaffen. Erst ab Einkommensstufe 3 sollen Beiträge erhoben werden. Zuletzt hatten wir zum Haushalt 2018 gefordert, die KiTa-Gebühren grundsätzlich abzuschaffen. Leider waren die anderen Fraktionen damals dagegen.

Wie stark KiTa-Gebühren Familien belasten

In Verl werden von Eltern ab einem jährlichen Einkommen von 20.000 € Elternbeiträge für die Betreuung der Kinder in KiTas oder Kindertagespflege verlangt. Laut Statistischem Bundesamt sind Eltern mit zwei Kindern unter 14 Jahren mit einem jährlichen Einkommen von weniger als 28.618 € armutsgefährdet. Die Stadt Verl verlangt also von Eltern, die deutlich unterhalb dieser Grenze liegen, Elternbeiträge. Das ist unsolidarisch und ungerecht. Auch wenn die Beiträge in den unteren Stufen relativ gering erscheinen, sind 100 € im Jahr für eine Familie mit wenig Geld eine große Belastung, die auch zur Lasten der Kinder geht.

Wie wir Familien entlasten wollen

Wir denken, dass unsere Forderung, die KiTa-Beiträge abzuschaffen, auch in diesem Jahr leider keine Mehrheit finden wird. Deshalb sind wir kompromissbereit und versuchen uns mit kleinen Schritten unserer Maximalforderung, der kompletten Abschaffung der KiTa-Gebühren, zu nähern. Wir fordern daher die Abschaffung der Elternbeiträge der 1. und 2. Einkommensstufe. Das heißt Familien müssen erst ab einem jährlichen Einkommen von 37.000 € KiTa-Gebühren zahlen. So hätten Familien mit geringem Einkommen und mehreren Kindern teilweise mehrere Hundert Euro im Jahr mehr zur Verfügung.

Wieso wir uns weiterhin für eine Abschaffung der KiTa-Gebühren einsetzen

Ob und wann ein Kind in den Kindergarten geht, sollte nicht vom Gehalt der Eltern abhängen. Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass Bildung, und dazu zählen auch die Kindergärten, für jeden kostenlos zur Verfügung stehen sollte. Es ist eine Daseinsvorsorge, die unsere solidarische Gesellschaft zu leisten hat.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Mehr zum Thema

Bildungsgutscheine statt Ferienschule

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie hatten und haben massive Folgen für den Unterricht. Sie verlangen den Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften, aber auch den Eltern viel ab. Deshalb brauchen die Schülerinnen und Schüler zielführende und individuelle Unterstützung und keinen Unterricht in den Ferien. Warum Unterricht in den Ferien nicht die Lösung

Weiterlesen...

Corona: Mehr Armut in Verl?

Die Schere zwischen arm und reich geht in Deutschland seit vielen Jahren weiter auseinander. Die Corona-Krise wirkt hier als Beschleuniger und mehr unserer Mitbürger und Mitbürgerinnen geraten dadurch in finanzielle Not, die die ohnehin schon geringe Einkommen haben, werden noch härter getroffen. Um die aktuelle Situation bei uns in Verl

Weiterlesen...

Ärztemangel in Verl-Kaunitz wird akut

In Ostwestfalen-Lippe herrscht weiterhin ein Mangel an Hausärzten, vor allem aber an “Landärzten”. Auch Verl ist dem demografischen Wandel unterlegen und mehrere Hausarztpraxen suchen Nachfolger. Das führt nun zum plötzlichen Wegfall eines langjährigen Hausarztes in Verl-Kaunitz. Wir fragen nach. Die Suche nach dem Landarzt bleibt schwierig Mehrere Hausarztpraxen haben in

Weiterlesen...
Scroll to Top