Wie wir Landwirtschaft insektenfreundlicher gestalten wollen

Wie ist die aktuelle Situation in der Landwirtschaft

Über 50 % der Flächen in Deutschland werden landwirtschaftlich genutzt. Dadurch üben LandwirtInnen großen Einfluss auf die biologische Vielfalt aus. Daraus resultiert eine besondere Verantwortung der Landwirtschaft für die Gesellschaft. Dennoch ist diese Verantwortung keine Einbahnstraße, da die Gesellschaft auch eine Verantwortung gegenüber den LandwirtInnen hat. Wir, die Verbraucher, möchten günstige und gute Agrarprodukte. Damit drängen wir die LandwirtInnen dazu, immer effektiver und vor allem billiger zu produzieren. Das hat zur Folge, dass Umweltschutz nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Weitere Informationen zur biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft finden Sie im Agrar-Report 2017 des Bundesamtes für Naturschutz.

Warum wir Landwirtschaft insektenfreundlicher gestalten wollen

Wir haben einen Antrag in den Rat der Stadt Verl eingebracht, der die LandwirtInnen für umweltschonenderes und insektenfreundlicheres Bewirtschaften ihrer Flächen belohnen soll. Setzen die LandwirtInnen weniger Chemie ein und arbeiten ökologischer, soll sich die jährliche Pacht für städtische Flächen verringern. Die Stadt Verl würde auf jährlich 20.000 € verzichten, weil die LandwirtInnen dadurch weniger ernten und erwirtschaften. Die BürgerInnen der Stadt Verl bekommen dafür eine insektenfreundliche Landwirtschaft auf dem städtischen Acker- und Wiesenland. Dadurch könnten wir in Verl einen kleinen aber wichtigen Schritt gegen das Insektensterben gehen.

 

Hier geht es zu unserem Antrag: Änderung der Pachtverträge in Verl