Berufsstart_Blog

Jugendlichen Berufswahl und Start ins Berufsleben erleichtern!

Die Berufswahl ist aus verschiedenen Gründen sehr kompliziert geworden. Ich habe in den letzten zehn Jahren ca. 1.100 Führungskräften trainiert oder gecoacht. Erschreckend, wenn mehr als die Hälfte der über 40-jährigen Manager nicht mehr sicher sind, ob sie den richtigen Beruf gewählt haben. Deshalb schlage ich vier Schritte zur Berufsorientierung vor.

1. Bessere Koordination durch die Stadt

Die Investition in Kinder und Jugendliche ist die wichtigste Investition in die Zukunft. Deshalb bin ich überzeugt, dass auch die Stadt an dieser Stelle unterstützen muss. Wir können im Zusammenspiel der Schulen mit lokalen Unternehmen, dem MINT-Technikum, Universitäten, der Agentur für Arbeit aber auch mit professionellen Beratungsunternehmen wichtige Grundsteine legen. Das erfordert eine konzeptionelle und strukturierte Vorgehensweise, die von der Stadt koordiniert werden muss. 

2. Hilfe beim Erkennen von individuellen Potenzialen

Wir müssen die Stärken und Schwächen unserer Schüler besser erfassen, ihre Potenziale erkennen und individuell fördern. Standardtests und Auswertungen in Kleingruppen reichen nicht. In anderen Ländern Europas werden Tests zu bevorzugten Wahrnehmungskanälen und Lerntypen schon in der Grundschule gemacht. Psychologische und andere Auswertungen folgen im Laufe der Schulzeit. Bei der Gesamtschule meines Sohnes Mario wurden schon vor ca. 15 Jahren individuelle Tests zur Potenzial- und Verhaltensanalyse gemacht und auf Wunsch individuell besprochen. Ich war damals skeptisch, wurde aber durch die Qualität überzeugt. Hier spielt die Auswahl des Beratungsunternehmens und der Berater eine wichtige Rolle. Durch meine Erfahrung kann ich die Auswahl externer Partner bewerten. 

3. Orientierung durch praktische Erfahrungen

Talente und Begabungen ausprobieren und eigene Erfahrungen machen ist für die Entwicklung junger Menschen extrem wichtig. Die von lokalen Unternehmen angebotenen 3×1 Praxistage sind gut. Trotzdem sollten wir kreativer werden. Ein dreiwöchiges Praktikum in der neunten Klasse und eine Berufsorientierungs-Messe sind hilfreich, aber wir können mehr tun. Hier nur einige Ideen, wobei einer übergreifenden Arbeitsgruppe sicher mehr einfallen wird.

  • Mehr als nur ein Praktikum und eventuell auch länger als 3 Wochen (vielleicht auch in den Ferien)
  • Azubi-Speeddating für Handwerksunternehmen etc. organisieren
  • Schnuppertage in der Uni
  • Eltern von Klassenkameraden stellen Ihren Beruf in dazu passenden Fächern vor
  • Lernpartnerschaften
  • Workshops oder AGs zu Berufsgruppen

4. Persönliche Ansprechpartner sind wichtig

Aus Fehlern kann man lernen – die Angst vor Fehlern lähmt die Entwicklung.
Schülerinnen und Schüler brauchen deshalb einen persönlichen Ansprechpartner, den sie in den verschiedenen Entwicklungsstufen ansprechen können. In besonderen Fällen sollte individuelle Unterstützung möglich sein. Lehrer, Schulsozialarbeit und Schulpsychologen werden in das Gesamtkonzept eingebunden.

Mit optimaler Unterstützung zum passenden Job

Damit Schülerinnen und Schüler einen guten Start ins Berufsleben haben, müssen wir sie in den Prozess mit den verschiedenen Beteiligten einbinden. Die Investition in professionelle und erfahrene Beratungsunternehmen muss nachweislich Erfolge aufzeigen. Zufriedenheit von Jugendlichen, Eltern und Lehrern sollen Teil der Bewertungsgrundlage sein. “Lieblingsfähigkeiten”, Talente und Herzblut können durch abgestimmte Elemente zu Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung zum Traumjob führen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Sicherheit Web

Was wir für mehr Sicherheit in Verl tun können

Die Kriminalität ist in den letzten Jahren in Deutschland zwar gesunken, jedoch äußern immer mehr Bürgerinnen und Bürger ein Gefühl der Unsicherheit. Wir wollen, dass sich alle Menschen in Verl sicher fühlen. Hier unsere Ideen, was wir als Stadt machen können. Einbruchskriminalität vorbeugen Einbrecher brechen nicht nur in die eigene

Weiterlesen...
Parken (Website)

Unsere Ideen für besseres Parken in Verl

Der Autoverkehr ist für Verl ein Baustein der Mobilität. In Verl angekommen benötigt jeder Autofahrer einen sicheren Parkplatz. Doch dieser Platz im Zentrum von Verl könnte nicht nur als Parkplatz hergerichtet und ausgewiesen sein, sondern könnte ebenso von Fahrradfahrern, Fußgängern, Außengastronomie oder Veranstaltungen genutzt werden oder naturbelassen sein. Parkflächen effizient

Weiterlesen...
Wohnraum alle (Website)

Wir brauchen in Verl Wohnraum für alle Bedürfnisse

Wir brauchen Wohnraum, der sich für jede Lebenslage eignet. Ob Senior, Azubi, Student oder Familie, alle sollen in unserer schönen Stadt wohnen bleiben können. Besonders als Student oder Azubi eine Wohnung zu finden, gestaltet sich in Verl sehr schwierig.  Mehr Wohnungen für Studenten und Azubis schaffen Gerade Azubis oder Studenten

Weiterlesen...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top